Müller-Thurgau

(Rivaner)
Ein unkomplizierter Wein, überwiegend halbtrocken bis leicht lieblich ausgebaut, erfüllt er fast jedermanns Geschmackserwartungen. Wenn Winzer über ihn sprechen, heißt es: Das ist ein Wein mit „einem edlen Abgang“, weil er nach dem Trinken sein Aroma als angenehmen Nachgeschmack entfaltet. Der hellgoldgelbe Wein zeichnet sich durch einen für Weißweine geringen Säuregehalt aus. Er ist mild und blumig mit einem duftigen Bukett.

Die Müller–Thurgau–Traube wurde 1882 von Prof. Dr. H. Müller aus Thurgau in der Schweiz gezüchtet und nach ihm benannt. Entstanden ist die Rebe aus einer Kreuzung von Riesling und Madeleine royale. Lange Zeit wurden Riesling und Silvaner als Stammeltern diese Rebe angesehen. Daher wird heute noch das Synonym Rivaner für den trocken ausgebauten Müller Thurgau verwendet. Er sollte nicht zu lange gelagert werden, da er sonst sein Aroma verliert. Er passt zu leichten Vorspeisen und ideal zum Spargel, wie auch als abendlicher Schoppen.