Archiv der Kategorie: trocken

Dornfelder trocken

Seine dunkle, tiefviolette Farbe lässt ihn wie einen Tropfen aus dem mediterranen Raum erscheinen. Er ist jedoch ein echter Schwabe, der in der Weinbauschule zu Weinsberg als Kreuzung aus der Helfensteiner- und Heroldrebe gezogen wurde.
Dornfelder wird meist trocken, teilweise auch halbtrocken ausgebaut.
Er passt zu kräftig gewürztem Braten und Wild.

Trollinger trocken


(In Tirol bekannt als Vernatsch)

Diese Rebe wird fast ausschließlich in Baden Württemberg angebaut, und gedeiht hier auf dem nährstoffreichen Muschelkalk- und Keuperböden, der ausdrucksstarke Rotweine hervorbringt.
Der Name Trollinger ist vermutlich eine Verballhornung seiner Herkunft aus Tirol als ursprünglich „Tirolinger“. Seine Trauben geben einen leichten fruchtigen Wein, der in der Farbe zwischen Lachs- und Rubinrot variieren kann.
In Baden- Württemberg ist er der typische „Vesperwein“ der zu jedem deftigen Essen passt.

Besonders beliebt und zum schwäbischen Nationalgetränk geworden ist die Mischung Trollinger mit Lemberger.
Die fruchtige Leichtigkeit des Trollingers ergänzt sich mit der kräftigen schweren südländischen Note des Lembergers.
Wer im Schwabenländle in einem Gasthaus ein Viertel „TL“ bestellt, erhält einen Schoppen mit dieser Weinkomposition.

Acolon

Acolon ist eine verhältnismäßig junge Rebsorte, die ab 1971 in der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Weinsberg aus Lemberger und Dornfelder gekreuzt wurde und erst im Jahr 2002 die Zulassung als Neuzüchtung erhalten hat. Die recht früh reifende Traube erreicht eine hohe Farbintensität und beachtliche Mostgewichte.
Der Ausbau erfolgt überwiegend als trockener Wein und auch im Eichenfass als Barrique.
Bestechend ist neben feinen Fruchtaromen seine eine dezente Gerbstoffnote, die von Liebhabern trockener Weine geschätzt wird.
Er passt zu schweren und kräftigen Gerichten.

Riesling trocken

(Weißer Riesling, Welschriesling, Klingelberger)
Ein König unter den Weißweinen, der in allen deutschen Weinbaugebieten heimisch ist, jedoch entsprechend den unterschiedlichen Bodenverhältnissen im Geschmack stark variiert.
Kennzeichnend ist seine fruchtige, feine Säure.
Fruchtig frisch, zählt der Riesling zu den Beliebtesten deutsche Weißweinen.
Eine Rebe, die schon bei den Römern angebaut und beliebt war und auch heute noch im internationalen Vergleich der Weine einen Spitzenplatz belegt.
Ausgebaut wird er als trockene, halbtrockene und in der lieblichen Variante.
In guten Jahren gibt es ihn auch als exklusive Köstlichkeit wie Beerenauslese oder Eiswein.
In der klassisch ausgebauten trockenen und halbtrockenen Variante passt er zu allen Vorspeisen, zu Schalentieren wie Garnelen und Krabben, ebenso zu den Edelfischen, wie Lachs oder Forelle und auch zum Hauptgang mit Huhn und Schweinefleisch.
In der lieblichen Variante ist er ein Begleiter für das Dessert.